Was fährt heute

Nächste Sonderfahrt

So, 03. Dezember 2017
Sa, 09. Dezember 2017
So, 10. Dezember 2017

Fahrt suchen

z.B. 24.11.2017
z.B. 24.11.2017

Live in Münsingen

Warenkorb

In Ihrem Warenkorb befinden sich:
0 Artikel

Warenkorb anzeigen

73. Museumsbahner Tagung bei der SAB in Münsingen

Rückblick auf eine erfolgreiche Veranstaltung

  • bossler
  • News
  • 05 Nov

Zweimal im Jahr treffen sich die Mitglieder des Verbands Deutscher Museums- und Touristikbahnen zum gemeinsamen Austausch, zur Information, Beratung und Förderung ihrer Entwicklung durch die Zusammenarbeit. „Wir haben alle mit den gleichen Problemen zu kämpfen, was der eine nicht weiß, weiß der andere“, meinte Bernd-Matthias Weckler von der Schwäbischen Alb-Bahn, die seit zwei Jahren dem Verband angehört und nun mit der Durchführung der Tagung beauftragt worden war.

Aus ganz Deutschland waren die Teilnehmer am Freitagabend zum Großteil mit der Bahn angereist und wurden mit einem Älblervesper im Münsinger Bahnhof begrüßt. Mit historischen Omnibussen ging es dann ins Alte Lager „Albgut“, dort wurden die Eisenbahnfreunde in den ehemaligen Offiziersunterkünften untergebracht. Ihnen stand ein spannendes und ereignisreiches Wochenende bevor, das sie auch mit dem Zug 91 nach Schelklingen und mit dem Dampf-Sonderzug mit der Lok T3 nach Engstingen führte.

Stolz stellte der Vollbluteisenbahner Weckler die Entwicklung seines Vereins samt Unternehmen vor, schließlich sei es wichtig, „auch im Norden bekannt zu werden“. Viele Teilnehmer zeigten sich beeindruckt von der Geschichte und den Aktivitäten der Schwäbischen Alb-Bahn und zollten Respekt und Anerkennung für das, was seit der Entstehung im Jahr 2003 auf die Beine gestellt worden ist. „Immer wieder sind Dinge passiert, die von unserer Schwäbischen Alb-Bahn Vollgas erfordert haben“. So wie etwa der Bau des Lokschuppens für eine Million Euro, der 2010 eingeweiht wurde und seither auch als Kulturtreffpunkt für die Bevölkerung dient, die zahlreichen Sonderfahrten wie Christkindleszügle und Express-Gourmet, die Übernahme der Schülerbeförderung oder auch der Bau der Sondernacher Haltestelle.

„Wir haben versucht, die Bevölkerung stets mitzunehmen und das ist uns insbesondere in Sondernach zu hundert Prozent gelungen“. Die Bahn sei in der Bevölkerung und in den Köpfen angekommen, außerdem hätte man die Politik für die gute Sache vor den Karren gespannt. So sei die Schwäbische Alb-Bahn zu einem „Gemischtwarenladen“ geworden, der alles tue was möglich ist, um die vorhandenen Strecken zu erhalten. Bei vielen anstehenden Tagungspunkten konnte sich die SAB als Vorzeigebeispiel dem Verband präsentieren, der sich unter anderem mit Themen wie „Aktuelle Entwicklungen bei der Instandhaltung und dem Betrieb historischer Schienenfahrzeuge“ und „Uniformen bei Museumsbahnen“  beschäftigte.

„Wir haben alle damit zu kämpfen, über 100 Jahre alte Fahrzeuge im Betrieb zu halten oder Ersatzteile und Materialien beschaffen zu müssen, die kaum mehr hergestellt werden. Hier profitieren wir von den Erfahrungen und vom Wissen aller Teilnehmer“, freute sich Weckler.

Bürgermeister Mike Münzing hob in seinem Grußwort die Leistungen der Schwäbischen Alb-Bahn hervor, die nicht nur dafür sorge, dass touristische Highlights und Einrichtungen auf der Schwäbischen Alb erschließbar und erlebbar seien, sondern selbst ein Touristenziel darstelle.

„Wir bekamen zur Aufgabe gestellt, stillgelegte Strecken wiederzubeleben und dafür Ideen zu entwickeln. Es sollte etwas in und mit der Raumschaft definiert werden, das im Bewusstsein der Bevölkerung ankommt und mit dem sich jeder identifizieren kann“, so Münzing.

Das sei mit der Schwäbischen Alb-Bahn gelungen. Sie ist zum einen ein Verein mit 260 Mitgliedern, davon rund 40 Aktive, der sich um nostalgische und historische Belange kümmert, zum andere eine Gesellschaft mit 21 Mitarbeitern, die einen kommerziellen Betrieb führt.

Als eines von 109 Mitgliedern des Verbands Deutscher Museum- und Touristikbahnen sorgt die Schwäbische Alb-Bahn für eine dauerhafte Bewahrung von technischem Kulturgut. Der Verband und seine Mitglieder repräsentieren einen Bestand von rund 100 betriebsfähigen Lokomotiven, wovon mehr als die Hälfte Dampfloks sind, und nahezu 1000 betriebsfähigen Wagen.

Kontakt

Reisedienst der
Schwäbischen Alb-Bahn

Bahnhofstraße 8
72525 Münsingen

Tel. +49 (0)7381-5017556 
(Mi. + Fr.: 09:00 – 13:15 Uhr)
Fax +49 (0)7381-921104

reisedienst@alb-bahn.com
www.alb-bahn.com

Öffnungszeiten

Ganzjährige Schalteröffnungszeiten:
Mi + Fr: 9:00 – 13:15 Uhr
(nicht feiertags)

Zusätzliche Saison Schalteröffnungszeiten:
30.04. bis 17.10. und im Dezember
:
Sa: 9:00 – 14:00 Uhr 
Sonn- + Feiertage: 10:00 - 17:15 Uhr