Dampfzüge?
Bei uns gibt es sie noch. Informieren Sie sich und buchen sie bequem online ihr Ticket.
Dampf-Bummelzug 2024

Nächste Sonderfahrt

So., 08. September 2024
So., 06. Oktober 2024
So., 01. Dezember 2024

Fahrt suchen

z. B. 23.06.2024
z. B. 23.06.2024

Warenkorb

In Ihrem Warenkorb befinden sich:
0 Artikel

Warenkorb anzeigen

Überführung 86 346 nach Ettlingen

Sie sind hier

  • Webmaster
  • News
  • 29 Juni

Im Jahr 2011 hat die Sektion Ettlingen der Ulmer Eisenbahnfreunde e. V. (heute „Dampfnostalgie Karlsruhe – eine Sektion der UEF“) mit dem Verein Schwäbische Alb-Bahn e. V. einen Kooperationsvertrag über die Hauptuntersuchung und den Betrieb der UEF-eigenen Dampflok 86 346 geschlossen.

Die UEF suchten für ihre Tenderlok damals eine neue Heimat, denn der Lokschuppen im Kraichgau, in welchem die Lok bis dato untergestellt war, stand vor dem Abbruch und die Lok musste diesen relativ zeitnah verlassen. Der SAB fehlte eine leistungsfähige Dampflok zur Bespannung der beliebten Dampfsonderzüge. Die Synergien einer Zusammenarbeit lagen für beide Vereine auf der Hand und entsprechend dynamisch ging man auf beiden Seiten ans Werk.

Die Kooperation sah vor, dass die SAB neben einem Teil der nötigen finanziellen Mittel vor allem die nötigen Werkstatt- und Abstellkapazitäten zur Verfügung stellte. Aufgabe der UEF war es, die nötige Manpower, sowie das spezifische Fachwissen einzubringen, sprich die technische Aufarbeitung der Lok an sich zu leisten. Nach der Fertigstellung der Lok war deren Einsatz als Stammlok auf der Strecke Ulm-Engstingen vorgesehen. Nachdem alle Vereinbarungen getroffen waren, kam die Lok  2011 nach Münsingen. Mit verschiedenen Aktionen sammelten SAB und UEF daraufhin Spenden. So gab es ein Benefizkonzert der Württembergischen Philharmonie im Münsinger Lokschuppen und einen „Kesselrohr“-Spendenaufruf – Beides fand großen Anklang in Eisenbahnszene und Bevölkerung.

Kurz darauf nahm die Lok ihren Platz im Münsinger Lokschuppen ein und es fanden ab 2013 umfangreiche Kesselarbeiten durch eine zugelassene Fachfirma statt. Leider gab es dabei einige Komplikationen, sodass sich diese Kesselarbeiten und die Nacharbeiten über sechs Jahre hinzogen und erhebliche zeitliche und organisatorische Ressourcen verzehrten. Gleichzeitig wuchs der Umfang des regulären Verkehrs und damit auch der Fahrzeugpark der SAB von Jahr zu Jahr. Der Platz im Lokschuppen war zu kostbar geworden, als dass die Lok bei stillstehenden Arbeiten darin hätte, jahrelang stehen bleiben können. So wurde sie abgedeckt und draußen abgestellt.

Rückblickend stellten sich dem Projekt im Wesentlichen zwei Umstände in den Weg, die sich Jahr um Jahr immer lähmender für den Fortgang der Arbeiten an der 86 346 erwiesen. Zum einen die räumliche Entfernung. So stammen die aktiven UEF-Mitglieder größtenteils aus dem Großraum Karlsruhe, was für die An- und Abreise nach Münsingen einen deutlich größeren Aufwand darstellte, als man dies ursprünglich angesehen hatte. Zum anderen betreut die UEF-Sektion Ettlingen mit der badischen G12 „58 311“ noch eine andere, betriebsfähige Dampflok, welche in den letzten 10 Jahren natürlich einerseits viel laufenden und teilweise auch außerplanmäßigen Aufwand verursacht hat und anderseits auch umfangreich eingesetzt wurde. Hierzu mussten oft alle verfügbaren Ressourcen der UEF-Sektion aufgeboten werden. So verwaiste das Münsinger Projekt zwangsläufig immer mehr. Auch dass die SAB zeitweise Personal aus ihren Reihen zur Verfügung stellte und auch UEF-seitig immer wieder Arbeitseinsätze ermöglicht und vorangetrieben wurden, konnte daran nichts Wesentliches ändern.

In der Folge wurde immer wieder Kritik von Spendern und Passanten geübt, welche das traurige Bild des im Freien stehenden, halbfertigen Lok-Torsos in Münsingen sahen. Zudem hatte sich die Bedarfssituation bei der SAB grundlegend geändert, seit man im Jahr 2020 mit der T3 Nr. 930 eine eigene Dampflok erwerben konnte und das Fahrtenkonzept auf diese wesentlich kleinere Lok zugeschnitten hatte.

Nach zahllosen, leider erfolglosen Versuchen von beiden Projektpartnern, das Projekt wieder in Fahrt zu bekommen, kamen beide Parteien Ende 2022 überein, das Projekt in der bestehenden Form am Standort Münsingen zu beenden. Ziel war es ab dann, zusammen nach Lösungen zum Verbleib und der weiteren Aufarbeitung zu suchen und die Lok möglichst unter Dach zu bekommen. Eine erste Lösung ist nunmehr gefunden, indem die UEF die Lok an ihren Standort in Ettlingen überführen und dort auf einem eigens vorbereiten Gleis zur weiteren Aufarbeitung aufstellen werden. Für die nächsten Arbeitsschritte werden interessierte Helfer und Mitstreiter übrigens weiter gerne in den Kreis der Aktiven aufgenommen!

Da die beiden Vereine seit vielen Jahren auch in anderen Themen zusammenarbeiten, wird sich an der engen und freundschaftlichen Verbindung nichts ändern und so hat man sich selbstverständlich darauf verständigt, dass die lokbezogenen Spenden, ganz gleich, ob sie an UEF oder SAB geleistet wurden, auch weiterhin in für das Projekt „86 346“ zur Verfügung stehen. Projektbezogen wurden seitens UEF übrigens bereits an die 80 Tausend € in die Lokomotive investiert und viele neu beschaffte oder auch schon aufgearbeitete Komponenten warten auf einen Projektfortschritt und den Einbau!   

Am Morgen des 29. Juni 2023 verlies die 86er Münsingen im Schlepp der SAB-V70 in Richtung Ulm.

Kontakt

Reisedienst der
Schwäbischen Alb-Bahn

Bahnhofstraße 8
72525 Münsingen

Tel. 0800 4447673 (kostenfrei)

reisedienst@alb-bahn.com
www.alb-bahn.com

Schalteröffnungszeiten

Fahrkartenschalter im Bahnhof Münsingen

Ganzjährig:
Mo - Fr: 8:30 – 14:00 Uhr
(außer an Feiertagen)

Zusätzlich in der Sommersaison
(1.5. bis 20.10.2024):

Samstag: 8:30 - 14:00 Uhr
Sonntag: 10:00 - 17:30 Uhr